Sonntag, 13.11.2016

Willkommen verehrte Freunde des gepflegten Ballsports, lasst mich an dieser Stelle einige Worte zum letzten Auswärtsspiel der Büchener Herren loswerden.

Nachdem die Herren sich am vorigen Wochenende gegen den klaren Tabellenführer aus Geesthacht 50 Minuten teuer verkauft haben, um in den anderen 10 das Spiel leider doch deutlich aus der Hand zu geben, war diese Woche der Vorsatz in Wentorf über die volle Dauer ein schönes Spiel abzuliefern und hoffentlich einige Punkte mit nach Hause nehmen zu können.

Leider stellte sich dies bereits vor Spielantritt als Herausforderung dar, da massive Ausfälle im Kader in Kauf genommen werden mussten und sogar Gefahr bestand in Unterzahl nach Wentorf fahren zu müssen. Zum Glück konnte Torben allerdings rechtzeitig seine Schiedsrichteraktivitäten abwickeln und auch der krankheitsgeschwächte Peter erklärte sich kurzerhand bereit auszuhelfen, sodass zumindest ein Ersatzmann für kurzes Luftholen bereitstand. Großes Lob an Peter noch einmal an dieser Stelle, dass er mit nach Wentorf gekommen ist, auch wenn er noch nicht wieder 100%ig fit war.

Auch wenn das Team unterbesetzt war, so galt am heutigen Spieltag dennoch wie immer das Motto „Alles geben und füreinander kämpfen!“, was zum Start der Partie auch hervorragend gelang, sodass sich die Büchener Herren nach einer guten viertel Stunde mit 3:7 absetzen konnten. Allerdings ließ dann die Konzentration etwas nach, wodurch die Wentorfer einige schnelle Bälle nach vorne spielen konnten. Diese verkürzten den Abstand und brachten die Hausherren sogar mit 10:8 in Führung. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurden jedoch noch einmal einige Reserven auf Büchener Seite mobilisiert. Torben führte den gegnerischen Torwart sogar mit einem Heber beim 7m und einem hinter dem Rücken geworfenen Ball beim Gegenstoß ein Bisschen vor. (An dieser Stelle sei erwähnt, dass der Wentorfer Torwart normal extrem stark ist und auch heute einiges an Bällen parierte.) Auf der anderen Seite konnte aber auch Tobi einen 7m halten, sodass das 10:11 für die Büchener Herren zur Halbzeit verdient erkämpft war.

Es folgte kurzes Luftholen in der Pause und die Erneuerung des Schwurs heute alles zu geben. Die zweite Hälfte war dann eine Partie auf Augenhöhe, in der sich keine Seite mehr absetzten konnte, was leider auch dazu führte, dass das Spiel an Härte gewann. Wie sich schon erahnen lässt, eskalierte das Ganze dann in der 55 Minute als Torben, der frei durch war, von Hinten umgerissen wurde und sein Kopf unsanft mit dem Hallenboden kollidierte. Ich denke ich spreche hier für alle wenn ich sage, dass es hoffentlich nichts Ernstes bei Torben ist und er schnell wieder fit ist. Alles Gute von uns allen.

Dies stellte dann auch den Höhepunkt einer eher unschönen zweiten Halbzeit dar und der Wentorfer ging für das Foul an Torben verdient mit Rot vom Platz. Dawid konnte den folgenden 7m souverän verwandeln. Danach folgten zwar noch einige strittige Szenen auf beiden Seiten, die allerdings nicht mehr viel am Torkonto änderten. Über den Endstand von 20:20 kann sich eigentlich keine Seite beschweren.

Insgesamt war das Spiel von unserer Seite eine ordentliche Leistung. Mit ausgedünntem Kader macht sich halt leider irgendwann die Kondition bemerkbar, aber es haben dennoch alle gegeben, was sie konnten und das ist es, was am Ende zählt. Außerdem kann sich keiner über mangelnden Spielanteil beklagen. Auch lobend erwähnt werden sollte, dass durch die Bank weg jeder (außer Tobi) Tore geworfen hat und einige gute Spielansätze und -züge zu erkennen waren. Sowohl über Martin am Kreis, als auch über Dawid, Niels und Peter. Außen sind einige schön herausgespielte Tore gefallen. Und auch unser Rückraum mit Torsten und Sven war stets torgefährlich. Daneben machte natürlich auch Torben wie gewohnt sein Ding.

Unterm Strich bleibt nur zu sagen, dass der Vorsatz Punkte vom direkten Tabellenkonkurrenten aus Wentorf mitzunehmen, erfüllt wurde.

Nächstes Wochenende kommt dann die dritte Auswahl aus Lauenburg in die heimische Büchener Halle, um auch ein Paar Punkte da zu lassen. Dann auch hoffentlich wieder mit voller Besetzung unsererseits.

Ich wünsche Euch allen alles Gute; mir hat’s heute jedenfalls dennoch Spaß gemacht, auch wenn die eigens reparierte Glückshose uns keinen Sieg beschert hat.

Das war das heutige Spiel aus Torwartsicht.

 

Tobias Weiss