Samstag, 02.03.2019 um 16.30 Uhr

„Wir, die Eltern, würden uns sehr freuen, wenn die nächsten beiden Spiele gegen die Tabellenletzten aus Tangstedt, bitte einfach mal ganz normal und souverän ablaufen könnten. Die Trainer wahrscheinlich auch…“ So endete der letzte Spielbericht nach der kuriosen Partie gegen den SC Nahe 08, das Problem dabei: Life is not a wish concert.

Mit gerade einmal sieben halbwegs gesunden Spielerinnen ging es nach Stormarn zum WSV Tangstedt, der mit 12 Spielerinnen zahlenmäßig deutlich überlegen war. Nach einer guten Anfangsphase und einer 3:0 Führung fingen die Mädels dann leider an, durch leichte Ballverluste, die Gegnerinnen ins Spiel zu bringen, die nun ihrerseits einen 6:0-Lauf hinlegen konnten. Nach einer Auszeit fanden sie  dann wieder besser ins Spiel, das nun hin und her und schließlich mit 10:10 in die Halbzeitpause ging.

In der Folge gelang es keiner der beiden Mannschaften sich deutlich abzusetzen. Im Büchener Spiel wechselten sich teilweise gute Spielzüge mit haarsträubenden Ballverlusten ab, die sicherlich auf Konzentrationsschwächen, vielleicht auch wegen des kleinen Kaders ohne Auswechselmöglichkeit, aber auch auf das sehr kleine, enge Spielfeld zurückzuführen waren. So boten sich kaum  Räume, an Tempogegenstöße war auf dieser Feldlänge kaum zu denken, da die gegnerische Abwehr zu schnell wieder hinten war. Aber die Mädels ließen sich auch von der teilweise harten Gangart der Gegnerinnen nicht den Schneid abkaufen, sondern hielten gut dagegen, auch wenn sie manchmal nicht mal mehr einen Fuß am Boden hatten, sondern von ihrer Gegnerin förmlich weggetragen wurden. So blieb es bis kurz vor Schluss spannend. Als die Tangstedter Werferin 6 Minuten vor dem Ende, beim Stand von 18:19, mit einem 7-Meter an der, wieder einmal glänzenden Fynnja im Tor, scheiterte, nutzten die Mädels ihre Chance, zogen vorentscheidend auf 18:21 davon und konnten ein umkämpftes Spiel letztlich mit 20:23 gewinnen.

Auch wenn spielerisch sicherlich nicht alles geklappt hat und sich zu viele einfache Fehler einschlichen, war es eine tolle kämpferische Leistung, mit diesem Minikader am Ende das Spiel für sich zu entscheiden. Ob es spielerisch auf einer größeren Fläche mit hoffentlich mehr einsatzfähigen Spielerinnen auch besser geht, werden wir schon am nächsten Sonntag, (10.03.19, 17.00 Uhr) erleben, wenn die Mädels die Tangstedterinnen zum Rückspiel in Büchen empfangen.

 

Udo Bollow