Sonntag, 01.03.2020 um 15.15 Uhr

Zur besten Kaffeezeit mussten wir diesmal in Boizenburg ran. Die letztjährigen Spiele gegen diesen Gegner waren immer spannend und hatten immer ein gutes Maß an Spannung, Dramatik, Hektik, sowie Kampf. Warum auch immer, aber die Spiele gegen Boizenburg haben immer einen absoluten Derbycharakter.

Die Seitenwahl hatten wir verloren, durften aber trotzdem den Anwurf der Partie ausführen. Hochmotiviert und konzentriert starteten wir in die Partie. In der 4. Minute lagen wir mit 3:0 in Front. Im Angriff und in der Abwehr lief es bei uns. Unser Gegner hielt zwar gut dagegen, aber kam immer nur auf 1 oder 2 Tore heran. Drohte der Ausgleich, dann gaben wir wieder Gas und bauten den Vorsprung wieder auf 3 Tore aus. Zum Pausentee lagen wir verdient mit 14:11 in Führung.

Während unserer Erholungsphase besprachen wir unser weiteres Vorgehen. Jedenfalls wollten wir weiter so konzentriert zu Werke gehen und volle Pulle weiter auf dem Gas stehen.

Anwurf der Boizenburger und sofort das erste Tor. Die kommenden 10 Minuten waren definitiv nicht unsere. Im Angriff lief auf einmal nix mehr. Immer wieder leichte Ballverluste die zu Tempogegenstößen oder aber zu Ballbesitzwechsel führten. Zum Glück standen wir in der Abwehr noch einigermaßen und Opa konnte auch noch den ein oder anderen Ball parieren. Sonst wäre unser 0:5 Lauf wohl noch höher ausgefallen. Bei dem 14:16 Rückstand nahm Daniel dann konsequenterweise eine Auszeit. Ungläubig schauten wir uns an und fragten uns was da bloß los war. Wir schworen uns erneut ein und wollten es ab da wieder besser machen. In den folgenden Minuten lief es dann auch und in der 50. Minute konnten wir zum 20:20 ausgleichen. Härte und Hektik nahmen jetzt etwas zu. 7 Meter hier und 7 Meter dort. 2 Minutenstrafe hier und 2 Minutenstrafe dort. In der 58. Minute kassierten wir den Ausgleich zum 23:23 und kamen dadurch in Ballbesitz. Wir gingen in den Angriff, Spielzug, Torwurf, Parade. Der Ball landet bei uns, Nachwurf und leider ein Fehlwurf. Mist, jetzt kamen die Boizenburger in den letzten 40 Sekunden noch einmal auf uns zu. Mit Tempo versuchten sie zum Abschluss zu kommen. Der fällige Wurf wurde geblockt und der Ball rollte in Richtung der Außenlinie. Fast zeitgleich sprangen ein Boizenburger und ein Büchener Spieler auf den Ball. Kurz aufkommende Hektik wurde von dem Schiedsrichter abgewunken, da zeitgleich der Abpfiff ertönte. Puh, was für eine zweite Halbzeit.

Schade das wir in der zweiten Hälfte nicht an die Leistung der ersten 30 Minuten anknüpfen konnten, da war definitiv mehr drin.

Unser nächstes Spiel bestreiten wir am 15.03. um 15.00 Uhr in Geesthacht. Erneut ein sehr schweres Auswärtsspiel.

 

Olaf Rienecker