Sonntag, 29.01.2017

An diesem Wochenende war es nun so weit. Wir als Tabellenzweiter fuhren zum schweren Auswärtsspiel nach Glinde, um gegen den Tabellendritten unsere Position zu festigen.

Die erste Halbzeit verlief aus unserer Sicht sehr gut. Vorne wurde ruhig und diszipliniert gespielt, die Abwehr stand relativ sicher und kam doch mal jemand durch, da hatten wir ja auch noch einen Torwart. Den heimstarken Hausherren gelang es nicht sich abzusetzen und so stand es Mitte der ersten Hälfte 7:7. Nach zwei leicht vergebenen Möglichkeiten konnte sich unser Gegner erstmals mit zwei Toren absetzen. Bei uns stimmte aber die Chemie und wir konterten umgehend. Ball abgefangen, Tempogegenstoß und drin, dann mal wieder ne Parade und Tempo und Tor. Über 8:10, 10:10 ging es auf 13:11 aus unserer Sicht. Halbzeitpfiff und gut, verdient gehen wir mit einer 2 Tore Führung in die Kabine.

Einziger Wehrmutstropfen war das Außer Kraft setzen von Torben. Bei einem Tempogegenstoß kam er zu Fall und verletzte sich an der Schulter, so dass er auch zu Beginn der zweiten Hälfte erstmal auf der Bank blieb. Trotzdem steckten wir nicht den Kopf in den Sand und waren Willens, die zweiten 30 Minuten genau so weiter zu spielen.

Unverständlicher Weise waren wir allerdings nicht mehr so konzentriert in der Abwehr und auch nicht mehr so konsequent im Abschluss. Bis zur Mitte der zweiten Halbzeit war das ja noch alles ok, die Anzeigetafel zeigte einen ausgeglichenen Spielstand von 18:18.

Da für beide Mannschaften viel auf dem Spiel stand wurde es jetzt natürlich etwas hektischer und härter. Leider läuteten wir jetzt unsere schwächste Phase des Spiels ein. Der Gegner in doppelter Unterzahl und wir sind nicht in der Lage vorne den Ball im Netz unter zu bringen. Im Gegenteil, wir spielten wie überfordert und vertändelten auch noch die Bälle, so dass der Gegner zu viert auch noch zu zwei Tempogegenstößen kam. Es war in dieser Zeit ganz deutlich zu erkennen wie abgewichst man doch Handball spielen kann, leider sind wir da noch nicht so weit und verhalten uns dann zu brav.

Weiter ging es mit 18:21, 19:22 auf 22:23. Auch wenn Torben uns trotz Schmerzen unterstützte, kamen wir nur noch zweimal bis auf ein Tor heran. Passend zu diesem Tag war auch, das wir kurz vor Schluss nicht zum Ausgleich treffen, sondern wir bekommen noch einen letzten gegnerischen Angriff und dort wurde das Spiel dann endgültig entschieden. Glinde/Reinbek gewann das Spiel mit 25:23 Toren.

Nun ist der zweite Tabellenplatz zwar für uns futsch, aber wir bleiben dran und kämpfen natürlich weiter bis zum letzten Spiel.

 

Olaf Rienecker